Microsoft muss wegen Patentverletzung zahlen

Wie in diesem Heise-Artikel zu lesen ist.

Wer weiß, vielleicht kommt man dadurch in Redmond auch irgendwann auf die Idee, dass Softwarepatente die Entwicklung hemmen.

Wenn Riesen wie Microsoft mit eigenen Rechtsabteilungen und teuren Recherchen nicht einmal davor gefeit sind, wie sollen sich da kleinere Softwareentwickler schützen?

Advertisements

Pass auf, was Du sagst…

Ein falsches Wort zum falschen Nachbarn, und schon läuft man Gefahr, dass einem die Staatsmacht die Bude auf den Kopf stellt.

Klingt nach überwunden geglaubten Alltag aus der DDR oder Nazi-Deutschland, ist aber aktuelle BRD, wie man lesen muß:
FAKT Bericht vom 26.11.2007

Mannoman…

Vertrauliche Daten von 25 Millionen Bürgern "verloren gegangen"

Netzpolitik.org hat mich mal wieder auf eine Neuigkeit gelenkt (Dieses Blog kann ich nur empfehlen!)

In England sind zwei CD-ROMs mit vertraulichen Daten in der Post “verschwunden”.
Was mich wieder zum aktuellen Thema Datenspeicherung bringt: Datensammlungen, die nicht existieren, können auch nicht in falsche Hände geraten. Die Bedrohung und den Schaden den eine solche Aktion wie jetzt in England verursachen kann, halte ich für weitaus größer als die Erfolge, die mit Datensammelwut usw. erzielt werden können.